bligeintragheader

Das Leben wird nicht definiert von den Momenten, in denen du atmest, sondern von denen, die dir den Atem rauben.

– Tessa, Mein bester letzter Sommer

Titel: Mein bester letzter Sommer von Anne Freitag

Verlag: Heyne>fliegt

Seitenanzahl: 368

Erschienen: 08.März 2016

Hier kaufen: Anne Freytag – Mein bester letzter Sommer

Klappentext:

Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …

 

Meine Meinung:

Ich habe ja schon viel, so viel von der tollen Anne Freytag gehört. Und eigentlich auch nur Gutes. Egal ob über den Schreibstil, die Thematiken in ihren Büchern oder die Intensität ihrer Geschichten. Und trotzdem hab ich so, so lange gebraucht, um endlich mal ein Buch von ihr zu lesen und das auch nur, weil eine gute Freundin so davon geschwärmt hat (zum Glück!). Es war so ein typisches „Das kauf ich mir schon noch irgendwann, aber jetzt sind andere Bücher wichtiger“-Buch.

Dann hab ich es gebraucht auf Facebook bekommen, weil ich so angefixt war und es am liebsten auf der Stelle lesen wollte. Das habe ich dann auch getan, sobald es hier angekommen ist. Und OH MEIN GOTT, kann mich bitte, BITTE jemand dafür ohrfeigen, dass ich mir dieses Goldstück nicht schon eher zu Herzen genommen habe?! 😀 Da stand ich mal wieder gewaltig auf dem Schlauch.

So eine absolut toll geschriebene, nahegehende Geschichte habe ich selten gelesen. Ich war absolut dabei und bin quasi mit Tessa und Oskar nach Italien gereist, hab gehofft und geweint, hab sogar fast die Schmerzen spüren können, die Tessa spüren musste. Und es war schrecklich. Und schön. So schrecklichschön einfach. Man muss einfach mit den beiden leiden, schon von Anfang an. Und wenn jemand etwas anderes behauptet, dann tuts mir leid, aber dann hat derjenige leider keine Gefühle oder weis zumindest nicht, was das ist.

Auch wenn die Protagonisten erst 17 und 18 Jahre alt sind, also ein paar Jahre jünger als ich es bin, hat mir das beim lesen absolut nichts ausgemacht. Sie kamen in keinster Weise naiv rüber (wie es ja oft in dem Alter der Fall ist, ich nehme mich da selbst nicht raus), was wohl an der Thematik rund um Tessas Krankheit liegt. Das hat sie, glaube ich, sehr reif gemacht. Das Gleiche kann ich auch über Oskar sagen, der aus anderen Gründen sehr erwachsen für sein Alter wirkt. Welche ihr erfahrt, wenn ihr das Buch lest. 🙂

Daher kann ich diese wunderbare Geschichte nicht nur Jugendlichen, sondern getrost auch Erwachsenen empfehlen, die daraus vielleicht auch noch etwas lernen können. Nämlich, dass man nicht alles für selbstverständlich nehmen darf und so viel wie nur irgendmöglich aus seinem Leben machen sollte, auch wenn das sehr abgedroschen klingt.

Lest es, weint, lacht, habt Spass und leidet. Es lohnt sich!

Habt einen schönen Tag, Abend, Nacht, wann auch immer ihr das lest. 😀

Much Love ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: